Fritz Astheimer (verstorben 2004)

kam nur wenige Monate nach der Gründung der damaligen Kulturringkapelle als neues Mitglied zum Ensemble. Zusammen mit einigen weiteren, die sich in dieser Zeit dem Orchester anschlossen, ergänzte er die Kapelle als Es-Hornist. Bereits im September 1964, als ein vorläufiger Vorstand für das Orchester gebildet wurde, stellte sich Fritz Astheimer als Kassierer zur Verfügung. Diese wichtige Funktion im Vereinsvorstand hatte er insgesamt 12 Jahre inne.

 

Musikalisch wechselte er Mitte der 80er Jahre auf das Waldhorn um. Beim 25jährigen Vereinsjubiläum 1989 zählte er noch zu den Stützen des Orchesters, ehe er sich ein Jahr später nach 26 Jahren aktiver Musiktätigkeit aus dem Proben- und Spielbetrieb verabschiedete. Als inaktives Mitglied blieb er dem Verein aber bis zu seinem Tod erhalten. Unvergessen sind für viele heute noch die legendären Grillfeten im Hof von Anne und Fritz Astheimer in der Mainzer Straße, bei denen auch schon einmal Spanferkel auf dem Speiseplan standen.