Philipp Astheimer (verstorben 2005)

war das erste inaktive Mitglied, das in den Vorstand des Blasorchesters Büttelborn gewählt worden war – und lange Jahre auch das Einzige. Zum 1. Januar 1979, als das Blasorchester Büttelborn als eingetragener Verein erstmals auch inaktive Mitglieder aufnehmen konnte, war Philipp Astheimer einer der ersten, die sich dem Verein als ein solches inaktives Mitglied anschlossen. Bereits zwei Jahre später stellte er sich als Vertreter der inaktiven Mitglieder für einen Beisitzerposten im Vorstand des Blasorchesters Büttelborn zur Verfügung. Diese Position im Vorstand hatte er insgesamt 16 Jahre inne. Auch bei nahezu allen Arbeitseinsätzen des Blasorchesters Büttelborn war Philipp Astheimer vertreten.

 

Obwohl er selbst nie ein Instrument erlernt hatte, war er von der Musik des Blasorchesters Büttelborn so begeistert, dass er bis zu seinem Tod praktisch bei allen öffentlichen Auftritten des Orchesters mit seiner Frau Mariechen anwesend war. Dies vielleicht auch deshalb, weil seine beiden Kinder, der Schwiegersohn, eine Enkelin und ein Enkel im Orchester aktiv mitwirken.