Wilhelm Astheimer (verstorben 2012)

war einer von den Gründungsmitgliedern, die eine musikalische Vorbildung genossen hatten. Als 1. Klarinettist setzte er so auch bereits in den Anfangsjahren Maßstäbe. Er glänzte als Solist ebenso wie als Führungspersönlichkeit in seinem Klarinettensatz. Seine Ausbildung prädestinierte ihn auch dazu, als Vize-Dirigent eingesetzt zu werden. Dies meisterte er ebenso mit Bravour. In dieser Funktion gelang es ihm sogar einmal, eine gefährliche Situation zu entschärfen, indem er bei einem Auftritt an einer entscheidenden Stelle die Tenorhornstimme sang, da ein solches Instrument an diesem Tag nicht vorhanden war. Wilhelm Astheimer trat darüber hinaus auch als Ausbilder in Erscheinung. Anfang der 70er Jahre bildete er junge Klarinettisten aus, die teilweise auch heute noch zum Stamm des Orchesters gehören.

 

Wilhelm Astheimer war aber auch von 1964 bis 1976 in unterschiedlichen Funktionen im Vereinsvorstand tätig. Zunächst als Beisitzer, später dann fünf Jahre lang als 2. Vorsitzender übernahm er ehrenamtliche Aufgaben und trug so auch auf dieser Ebene wesentlich zur Weiterentwicklung des Blasorchesters Büttelborn bei. Nach dem 25jährigen Vereinsjubiläum und nach dem Dirigentenwechsel im Jahr 1990 zog sich Wilhelm Astheimer aus der aktiven Musiktätigkeit zurück. Er blieb dem Orchester bis zu seinem Tod aber als inaktives Mitglied treu.