Klaus Klink (verstorben 2012)

war ebenfalls einer aus der jüngeren Garde, die im Frühjahr 1964 der Gründungsversammlung der damaligen Kulturringkapelle beiwohnten. Ohne musikalische Vorbildung, aber dafür mit viel Engagement, ging er an das Erlernen der Trompete heran. Als 1. Trompeter hatte auch er maßgeblichen Anteil an der Entwicklung unseres Vereins. Schon sehr früh kam er dabei auch zu solistischen Ehren - sowohl auf der Trompete als auch auf dem schwierig zu spielenden Piston. Als Frohnatur sorgte Klaus Klink auch bei vielen Gelegenheiten immer wieder für gute Stimmung im Orchester. Nach dem 25jährigen Vereinsjubiläum beendete Klaus Klink seine musikalische Laufbahn.

 

Viele Verdienste erwarb sich Klaus Klink beim Ab- und Aufbau des Heinz-Weyer-Musikpavillons. Hier vor allem bei der Gestaltung der Außenanlagen. So hat er auch später immer wieder mal den Rasen vor dem Vereinsheim in einen Zustand versetzt, der den Musikpavillon zu einem Blickfang in der Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße werden ließ und lässt. Als inaktives Mitglied blieb Klaus Klink dem Orchester bis zu seinem Tod treu.