Georg Krauser (verstorben 2006)

war im Jahr 1964 ebenfalls ein Gründungsmitglied der damaligen Kulturringkapelle. Seine musikalische Vorbildung ließ ihn schon früh zu einer wichtigen Stütze des Orchesters werden. Vor allem war er etwas Besonderes: Er spielte Es-Klarinette. Eine Tatsache, die ihn bis heute ohne richtigen Nachfolger bleiben ließ. Dennoch kümmerte er sich auch sehr um die Nachwuchskräfte an der B-Klarinette, die neben ihm im Orchester saßen. Georg Krauser gehörte von Anfang an zu denen, die kaum eine Probe oder einen Auftritt versäumten. Insgesamt mehr als 30 Jahre gehörte Georg Krauser als aktiver Musiker dem Blasorchester Büttelborn an. Dies auch noch, als er bereits seit langem der Älteste im Bunde war und die Musikerinnen und Musiker um ihn herum immer jünger wurden.

 

Große Verdienste erwarb er sich immer wieder beim Innenausbau des Heinz-Weyer-Musikpavillons. Dies galt sowohl für das Aufstellen von Zwischenwänden, als auch für die Vertäfelung im Anbau oder im Vorstandszimmer. Dies galt aber auch für kleinere Dinge wie die Sicherheit der Stühle, auf denen die Pavillonbesucher sitzen. Nach seiner aktiven Zeit übernahm Georg Krauser zusammen mit Horst Jourdan die Hausmeistertätigkeiten im Vereinsheim. Beide ergänzten sich in hervorragender Art und Weise. Als inaktives Mitglied blieb Georg Krauser dem Orchester bis zu seinem Tod treu.