Georg Kreim (Ehrenvorsitzender, verstorben 1999)

war im Jahr 1964 der Hauptinitiator bei der Gründung der damaligen Kulturringkapelle, die später den Namen Blasorchester Büttelborn annahm. Im April 1964 kam es auf Veranlassung von Georg Kreim, der damals auch Vorsitzender des Kulturringes Büttelborn war, zu einer ersten lockeren Zusammenkunft und nur wenige Monate später zur Gründung der Kulturringkapelle mit insgesamt 13 Gründungsmitgliedern – unter ihnen auch Georg Kreim, der schließlich im September 1964 auch zum ersten Vorsitzenden der neuen Kapelle gewählt wurde.

 

In seine Amtszeit als Vorsitzender bis zum Juni 1976 fielen beispielsweise die ersten größeren Konzerte im Büttelborner Volkshaus, die bis heute noch bestehenden freundschaftlichen Bande zum Musikverein „Meulenwald“ Föhren, die noch heute praktizierte musikalische Umrahmung der Büttelborner Fastnachtssitzungen, Auftritte bei der Massey-Ferguson-Zentrale in Eschwege, die Feierlichkeiten zum zehnjährigen Orchesterbestehen, die ersten Aktivitäten in der Ausbildung von Jugendlichen, die Teilnahme am Hessentag in Fritzlar, der Dirigentenwechsel von Heinrich Klinger zu Walter Bergner und die erstmalige Anschaffung von einheitlichen Uniformen, um nur einige Stationen dieser Anfangsjahre des späteren Blasorchesters Büttelborn zu nennen.

 

Als Georg Kreim bei der Generalversammlung 1976 nicht mehr für eine Wiederwahl zur Verfügung stand, wählten ihn die Orchestermitglieder einstimmig zu ihrem Ehrenvorsitzenden. Georg Kreim hat in den Anfangsjahren die damalige Kulturringkapelle mit viel Umsicht, Geschick und unermüdlicher Kleinarbeit aufgebaut und sich als „Motor“ für ihre Weiterentwicklung eingesetzt.